Saturday, May 12, 2012

....modern Woodstock in Berlin...

DESERT FEST BERLIN
DAY ONE
 
 DOWNLOAD THE FREE PHOTO PACKAGE HERE

English:
The Operators
Thursday: "The Operators" used their home-field advantage and rocked the "Festsaal Kreuzberg". The sound teared down the walls and the band convinced with a sovereign show.
They were the perfect opening act to this "Fest". Check out the Review about this guys.

The Operators
Stonehenge:  rocks the crowd, A little heavy start - but still groovy, Stonehenge rocks the people, who start to fill the festival-hall and feel comfortable.

 "Ancestors" produce a lot of pressure. Their dragging and noisy sound dooms the Festsaal. A really good live-band!

Ancestors
At 22:30 "Greenleaf" climb the stage and the hole mass goes with the flow. Their new record  "Nest of Vipers" really hits the spot live! Tommy (Dozer) riffs and kicks himself through thick and thin. Ozo (Truckfighters) brings the fitting vocals. The building shaked when they started to play Dozer- and Truckfighter-songs.

Greenleaf
It was nearly midnight and it was time for the first headliner. "Orange Goblin" heated the crowd with their genius now album "A eulogy for the dammed" and all of their hits. The charismatic Ben Ward animated and convinced with professional cheering and, of course, with his deep and enormous voice. With this amazing gig the night was celebrated which didn't end very soon.

German:
Stonehedge
Donnerstag: Die Berliner „The Operators“ nutzen den Heimvorteil und rocken den Festsaal Kreuzberg, die gesamte Band gibt alles und überzeugen mit einen souveränen Show. Einen besseren Start hätte keiner hinlegen können.

Stonehenge: Ein wenig heftiger aber trotzdem groovig, rocken Stonehenge die Menge, das Festival fängt an sich langsam zu füllen und die Masse beginnt sich wohl zu fühlen.

„Ancestors“ doomen den Saal erstmals mit richtig schleppenden und Noisigen Sound. Die Band erzeugt unglaublich viel Druck. Eine wirklich gute Live-Band!

Me with Greenleaf
Um 22:30 erklimmen „Greenleaf“ die Bühne und erstmals geht die gesamte Menge mit, das neue Album „Nest of Vipers“ kommt live spitze! Tommy (Dozer) rifft und lickt sich durch dick und dünn. Ozo (Truckfighters) hat die passenden Vocal-Lines dazu. Als kleines Zuckerl werden Songs von Dozer und Truckfighters gespielt der Festsaal bebt.


Orange Goblin

Kurz vor Mitternacht und der erste Headliner steht am Programm. „Orange Goblin“ heizen richtig ein mit ihren genialen neuen Album „A eulogy for the damned“ und mit allen Hits lassen sie die Puppen tanzen. Der charismatische Ben Ward animiert und überzeugt mit professionellen anfeuern und natürlich mit seiner tiefen, gewaltigen Stimme. Mit diesem großen Auftritt wird der erste Tag des Festivals gefeiert und das noch weiter bis in die Nacht.
Orange Goblin

DOWNLOAD THE FREE PHOTO PACKAGE HERE

DAY 2
English:
Shrine 69
After a energetic day one we hung-over into the second, which was opened by the guys of "Shrine 69". Premium class psych-rock  mesmerized the audience.

Wight
"Wight" are speeding down their setlist with a Flying V Duo (Bass, Guitar). Fat riffs and nice solos. Above all "Shaman Woman" let stonerheads nod.
"Lonely Kamel" got canceld due to sickness.
Glowsun
The positiv side - "Glowsun" had more time and possibilities to plesure the audience. The French, led by Johan Jacob (Guitar, Vocals) convince with genius riffs, effects and a lot of variety. No one stands still when they played songs like "The End" or "Need".  One of my Desert Fest -favorites.
Check out their Review.
"Triggerfinger" weren't bad but the sound was thin compared to other bands. Still, they played clean and made fun live.
"Mars Red Sky" created a unique sound with hard riffs and sleepy/morbid vocals. The Frontman showed what real greatness means! Get MRS Vinyl's here.
Triggerfinger
"Amplifier" started at 21.00 at the Astra-Stage and couldn't convince me, again. A bit dissapointed we went back to the Rockzilla-Stage where the real shit was happening.
The time has come for "Truckfighters" to show that they deserve the attention they get (it was very crowded). After some years in the business and a America-tour they collected a lot of fans. But Oza, Dango and Pezo did. Desert Cruiser roared from the speakers and the mass celebrates. The bigger stage would have been the better option for "Truckfighters" and the guests.
"Motorpsycho" were the first band that could equip the hall with a genius sound. 2 hours of enchanting the audience!
Amplifier
As happy ending of day 2 "Grandloom" rocked untill deep in the night. Songs like "All in" or "Orbit Wobbler" let the hips shake.


German:
Nach einem energiegeladenen Tag starten wir verkatert in den zweiten Tag und der beginnt mit den Jungs von „Shrine 69“ mit psychedelischen Rock der Extraklasse setzen sie das Publikum in Trance.

Wight
„Wight“ setzen auf härteres Gebilde und rasen mit einem Flying V Duo (Bass, Gitarre) ihre Setlist runter. „Wight“ überzeugt voll und ganz, fette Riffs mit jeder Menge Spielereien: Vor allem „Shaman Woman“ lässt wirklich alle Köpfe nicken.
„Lonely Kamel“ sagten Krankheitsbedingt ab.Hier ein Review über die Jungs wo sie 100% power hatten...nähmlich bei der Up and Smoke Tour Vol.3
Truckfighters

Dafür hatte „Glowsun“ länger die Möglichkeit das Publikum zu beglücken. Die Franzosen ,unter Führung von Johan Jacob (Guitar, Vocals), überzeugen mit genialen Riffs, Effektpassagen und jeder Menge Abwechslung. Bei Songs wie „The End“ oder „Need“ bleibt keiner ruhig stehen. Einer meiner persönlichen Favoriten am Desert Fest.

„Triggefinger“ im großen Saal waren nicht schlecht, der Sound war etwas dünn gegen andre Bands. Bandtechnisch war aber alles schön gespielt und machte Live wirklich Spaß.

Größe lässt sich nicht veräußerlichen den „Mars Red Sky“ Frontmann weiß wie man rockt. Mit tollen Riffs, in Kombination mit verschlafenen und leicht morbiden Gesangsteilen, überzeugten „Mars Red Sky“ das Publikum.

Mars Red Sky
„Amplifier“ starten um 21.00 Uhr im Astra und konnten mich wieder einmal nicht begeistern. Enttäuscht ging ich zurück zur Rockzilla Bühne wo sich schon der Saal füllte.

Motorpsycho
Denn die nächste Band „Truckfighters“ war an der Reihe. Sie ernteten die letzen Jahre eine Menge an Fans und mit einer erfolgreichen Amerika Tour machten sie sich einen Namen. Bei Beginn der Show wurde gleich klar...Oza, Dango und Pezo machen keine halben Sachen. Desert Cruiser dröhnt aus den Boxen und die Menge feierte. Die große Bühne wär für „Truckfighters“ angemessener gewesen, wär auch für die Gäste um einiges netter gewesen. 
Hier zum Truckfighters Film Review.
Mit „Motorpsycho“ gelang es erstmals den Saal mit genialen Sound auszustatten. Mit fast 2 Stunden Spielzeit verzauberten Motorpsycho die gesamte Halle.

Als Afterburner rockten „Grandloom“ bis tief in die Nacht. Mit Spitzensongs wie „All in“ oder „Orbit Wobbler“ ließen sie die Röhren glühen und die Hüften wackeln.
DOWNLOAD THE FREE PHOTO PACKAGE HERE

DAY 3

English:
The Grand Astoria
The third day was started by "The Grand Astoria". Kamille, the head of the band, surprised with a variety of solos and stylechanges. Stoner/Psych/Trash or Rock - they can do it all. "Omnipräsents", the last masterpiece of them is praised by critics and "The Grand Astoria" could convert this live.
"Suma" come with heavy gear. Doomy and heavy riffs drag through the setlist. "Ashes" and "Bloody Pony" make Berlin tremble.

German:
Am dritten Tag lockte als erster „The Grand Astoria“ die Leute zur Bühne. Kamille der Kopf der Band überzeugt mit abwechslungsreichen Solis und gezielten Stilwechsel. Ob Stoner/Psych/Trash/Rock alles kommt auf deren Discographie. „Omnipräsents“ ist Kamille´s letztes Meisterwerk und wird von Kritikern gelobt und gehuldigt. Auch live schaffen es „The Grand Astoria“ dies umzusetzen.
Suma

„Suma“ fahren mit schweren Geschützen auf. Mit doomigen und schweren Riffs peitschen sie sich durch die Setlist…“Ashes“ und „Bloody Pony“ lassen Berlin erzittern.

English
"The Machine" were the perfect contrast and nearly blew my socks of. Dave and his flying Dutch gang play them self throug their hole discographie. Center of gravity - of course the new and awesome record "Calmer than you are". Definetely in the top 3 of the Dester Fest Charts.
The Machine
"Orcus Chylde" made timetravel possible and the crowd found itself back in the 70's. A lot of hot riffs, licks, nooks and exciting solos!

Brain Police
The fun was ended bey "Black Tusk". Andrew Fidler and his crew change the Rockzilla stage into a battlefield. No muscle stayed flabby when the guest heard this turbogroove sound.

The Machine
Something different got flabby when i heard that "Wino" and "Monkey 3" played at the same time, which made many people angry. After a long break the 7 powerfull swissmen make the big stage look like the small. At the same time "Wino" and "Conny Ochs" amuse the audience at the toilet-stage. It was impossible for me to get in - so i can't say more about it.
Red Fang
It was time for the one and only "Brain Police".

German:
„The Machine“ bringen den richtigen Kontrast und ziehen mir fast die Socken aus. Dave und seine Holländische Gang spielen sich durch die gesamte Discographie besonders ausgeprägt natürlich das neue Meisterwerk „Calmer than you are“.
Auch „The Machine“ schaffen es auf jeden Fall unter die Top 3 meiner persönlichen Desert Fest Charts!
„Orcus Chylde“ lassen uns mit ihren Sound eine Zeitreise in die 70er Jahre machen. Jede Menge heiße Riffs, Licks, Nooks und spannende Solos.
Orcus Chyle
Suma
Bei „Black Tusk“ hört sich anschließend der Spaß auf. Andrew Fidler und seine Truppe verwandeln die Rockzilla Stage in ein Schlachtfeld, das nicht ohne Grund den bei diesen Turbogroove Stoff bleibt kein Muskel schlaff.

Ufomammut
Was anderes erschlafte als ich erfuhr das „Wino“ und „Monkey 3“ Zeitgleich spielen, was viele Leute ärgerte. Die affigen Schweizer melden sich nach einer langen Pause schlagkräftig zurück und rocken die 7 große Halle als wäre sie die kleine. „Wino“ und „Conny Ochs“ vergnügten sich zur selben Zeit auf der Klo Bühne, leider wurde mir dort der Weg unbeschreitbar gemacht und somit kann ich dazu nicht viel sagen.

Spacete mit den Monkey 3 noch bis zum Ende und machte mich auf den Weg zu den einzig waren „Brain Police“.

Monkey 3
Yeah right, after more than 4 years a sign of life. According to Jens Olafsson they are working on new, mindblowing material.
Black Tusk
The live-gig: "Brain Police" is a real heavyweight with rich riffs and aggressive vocals. Definatele the most symphatic band of the night, the applause was big and people were thrilled. With Green Amp doors "Ufomammut" started their turbines and let walls of dark sound float over the crowd. A must seen for every doomanatic. "Red Fang" repeated the chaos of the day before at the Truckfighters-gig. Pressing and crushing to the last noise but totaly worth it. Genius show of the guys. I have seen them several times but never with this force. Nothing more to say.
Black Tusk

Brain Police
German:
Jawohl nach über vier Jahren endlich ein Lebenszeichen. Laut Jens Olafsson wird an neuem Material gearbeitet und laut seiner Aussage wird uns das komplett weg beamen.

Red Fang
Zum live Gig: die Band ist ein richtiges Schwergewicht mit satten Riffs und aggressiven Vocals. Eindeutig aber die Sympathischste Band dieses Tages. Der Applaus war stark und alle begeistert. Mit Green Amp Türen starteten „Ufomammut“ ihre Turbinen und ließen Wände von düsteren Sounds über das Publikum schweben, unglaubliche Live Band ein Muss für jeden Doom Fanatiker. Mit „Red Fang“ wiederhalte sich das Chaos wie am Vortag mit den „Truckfighters“. Gedränge bis zum Letzten Ton dafür endgeniale Show was die Jungs da ließen, schon oft gesehen aber niemals in dieser Wucht.
Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen.

English:
Colour Haze
With "Colour Haze" the end comes near. At the beginning with 2 new, titelless songs, which were liked by the audience they started their gig. Then followed "All"-Hit "Moon" which was celebrated limitless. After 3 more songs Stefan Koglek let his acoustic-strings shine. After 2 hours of Psychobrainfunk with "Sitar" and a lot of solos the head started to brum, but the guys were totaly worth it every second.

Colour Haze
But that wasn't everything because from Dust Town there was a exquisit afterburner-lineup in the Raw Temple - just a few meters from the Astra. "Abraham" started the party and heated the stage. When "Kadavar" started the room was already crowded again. The beardy guys in fur coats from Berlin could move me although  it was already 2:30. With an awesome sound and a great show the last bit of power in my third battery left my body and after 3days of intense rocking. 

Toner Low also heated some people, even if the majority looked a bit like me and ended the night with a well-deserved applause.
German:
Abrahama
Kadava
Mit Colour Haze kommen wir dem Ende nahe. Anfangs mit 2 unbetitelten neuen Songs gestartet ,das sehr gut bei den Leuten ankam, folgte darauf der „All“-Hit „Moon“ der wurde groß gefeiert, nach weiteren 3 Songs holte Stefan Koglek seine Akustikseite glänzend was sehr gut gewirkt hat. Nach 2 Stunden Psychbrainfuck mit „Sitar“ und jeder Menge Solis brummt einen schonmal der Schädel doch die drei Münchner waren es jede Sekunde wert.

Kadava
Ganz wars das noch nicht den von Dust Town gab es ein Afterburnerlineup von Feinsten im Raw Temple der einige Meter von Astra entfernt lockte. „Abraham“ starteten das Spektakel und heizten die Stage richtig ein. Bei „Kadavar“ war schon etwas mehr Gedränge um die Bärtigen Jungs im Pelzmantel. Die Berliner schafften es mich selbst morgens halb drei noch zu Bewegungen zu zwingen, genialer Sound und großartige Show. 


Mit „Kadaver“ verließ mich der letzte Saft meines dritten Akkus und auch mein Körper machte nach drei Tagen intensiv starken Rock nicht mehr mit. Toner Low heitzten noch einigen Leuten ein, auch wenn der Großteil schwächelte, und beendeten den Abend köstlich und mit wohlverdientem Applaus.

English:
Conclusion

The first Desert Fest is over and i'm sure that everyone is enthusiastic about it. A Festival with cultivation possibilities e.g. without a Tent and "Dixi-Loos".


Thank to this Dude and Stefan & Radek from Greyzone, Matte & Beth from  Sound Of Liberation, they make this great Event possible and   will be held again next year...see for more infos...here.

A broad specrtum of bands made it possible to have something for everyone on stage. A mandatory date for the SHLGYBT-team - also next year.

German:
Fazit

Das erste Desert Fest ist durch und ich bin mir sicher das es quer durch die Bank alles begeistert hat. Ein Festival mit Kultivierungs Möglichkeiten, ohne Zelt und Dixi Klos.

Ein weiteres Spektrum und einer großen Auswahl machte es möglich für jeden etwas auf der Bühne zu haben und alle zu befriedigen. Auch nächstes Jahr ein Pflicht Termin für unser SHLGYBT-Team. 

 DOWNLOAD THE FREE PHOTO PACKAGE HERE

Rock on and Stay Tuned. 
your Stonerhead Team


SEE YOU ON STONED FROM THE UNDERGROUND!!! 

also check out the great review from my friends of stonerrock.eu